Neue Spielgeräte und Spielausstattungen für Flüchtlingskinder

Pressemitteilung | 09.04.2015

Kindgerechte Ausstattung von Flüchtlingsheimen aus dem 100 Mio. Euro-Paket Kita-Plus finanzieren

Immer mehr Flüchtlingskinder kommen nach Deutschland. Viele Unterkünfte sind nicht kindgerecht ausgestattet. Dazu erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Marcus Weinberg:

„Wir wollen, dass Kinder, die vor Krieg und Verfolgung nach Deutschland geflohen sind, in Unterkünften untergebracht werden, die kind- und familiengerecht ausgestattet sind. Dazu gehören auch gut ausgestattete Spielzimmer, Spielplätze und Spielangebote. Das ist das Mindeste, was wir den Kindern und deren Eltern anbieten müssen und mehr noch, was wir anbieten wollen.

Gerade um die traumatischen Erlebnisse der Kinder zumindest ein wenig vergessen zu machen, müssen die Flüchtlingsunterkünfte ausreichende und sichere Spielmöglichkeiten haben. Deutschland sollte den kleinsten und unschuldigen Opfern von Krieg und Terror diese Spielmöglichkeiten in entsprechender Anzahl und in guter Qualität zur Verfügung stellen. Es ist teilweise traurig, wie familienuntauglich einzelne Flüchtlingsunterkünfte ausgestattet sind. Die Kommunen und Träger können dieses jedoch alleine nicht mehr leisten.

Ich fordere die Familienministerin daher auf, dass aus den im Nachtragshaushalt 2015 eingestellten zusätzlichen 100 Mio. für den Kita- Ausbau mindestens 5 Mio. für die Verbesserung der Situation von Kindern in Flüchtlingsheimen bereit gestellt werden. Wenn wir zum Beispiel ein Spielzimmer mit 2.000 und ein Spielplatz mit 10.000 Euro fördern, könnte man mit den 5 Mio. Euro rund 500 Angebote machen. Das Verfahren und die Umsetzung sollten möglichst schnell und unbürokratisch entwickelt werden. Die Situation lässt kein Warten mehr zu. Hoffentlich können wir damit das Leid der Kinder zumindest ein wenig mildern. Das ist unsere Verantwortung.“